Lehrveranstaltungen in der Internationalen Fachkommunikation

Terminologiedatenbanken als multimediale Wissensspeicher(PAF II)

Prof. Dr. U. Reinke

zurück zurück

Inhalt

Projekt angeleitete Forschung II

Nach einer kurzen Einführung in die Grundlagen der Terminologielehre und der Modellierung multi­medialer Terminologiedatenbanken sowie in das Terminologiemanagementsystem SDL MultiTerm erarbeiten Sie in Klein­gruppen zu einem Themen­gebiet der technischen Fach­kommunikation systematisch begriffsorientierte Terminologie in den Sprachen Deutsch und Englisch. Sie verwenden hierbei neben textuellen Daten auch Grafiken sowie Audio- und Videodateien. Neben einer multi­medialen Terminologiedatenbank stellen Sie die erarbeitete Terminologie systematisch in Form von Begriffs­systemen dar.

Die Ergebnisse Ihrer Arbeit stellen Sie im Rahmen einer Seminar­arbeit zusammen, in der Sie auch die methodischen und inhalt­lichen Probleme Ihres Terminologieprojekts diskutieren.

Die Lehr­veranstaltung wird als Blended-Learning-Seminar durch­geführt.

Lesen Sie nachfolgend weitere Projektbeispiele, die im Rahmen der Veranstaltung „Projekt angeleitete Forschung II“ statt­gefunden haben.

 


Projektbeispiel aus dem SS-2013:

Standardisierung und Strukturierung in der technischen Dokumentation (Blended-Learning-Seminar, Dozent S. Heimann)

In der Ein­führungsveranstaltung zu Beginn des Semesters machen Sie sich zunächst mit den Themen Standardisierung und Strukturierung vertraut. In einem Vortrag und in einer Übung erhalten Sie einen ersten Überblick über die verschiedenen Standardisierungsmethoden in der technischen Dokumentation; anschließend gilt es, eine dieser Methoden weiter zu vertiefen.

Dazu erforschen Sie in Klein­gruppen die vorgegebene Standardisierungsmethode, setzen diese in einer kleinen Aufgabe praktisch um und analysieren diesen Vorgang. In einer Online-Sitzung stellen Sie dann die Methode samt Umsetzung und Analyse der Studien­gruppe vor.

In einer zweiten Teamphase über­arbeiten Sie eine bereit­gestellte Kurz­anleitung hinsicht­lich der erforschten Standardisierungsmethode. Dabei sollen alle Aspekte, sowohl der Methode als auch der Fach­kommunikation (Sprache, Inhalt, Medium), berück­sichtigt werden. Die Kurz­anleitung soll anschließend in ein ent­sprechendes technisches Format wie XML oder DITA gebracht werden, oder es soll ein Redaktions­system verwendet werden.

Nach dieser Teamphase stellen Sie Ihre über­arbeitete Anleitung in einer weiteren Online-Sitzung der Studien­gruppe vor.

In einer abschließenden Seminar­arbeit halten Sie Ihre Forschungen und die praktische Umsetzung versehen mit einer Reflektion der Ergebnisse fest.

 


 

Projektbeispiel aus dem SS-2012:

Projekt audio­visuelle Translation (Präsenz-Seminar, Dozentin S. Rammelt M. A.)

Nach einer theoretischen Einführung in die Grundlagen der Audio­visuellen Translation (AVT) und einer praktischen Einführung in die Software führen Sie mit Ihren Kommilitoninnen und Kommilitonen ein Projekt im Rahmen der audio­visuellen Translation durch; ggf. arbeiten Sie inter­disziplinär mit Studierenden der Medieninformatik (Schwerpunkt Film) zusammen.

 

Das Projekt kann z. B. ein Unter­titelungs- und Voice-Over-Projekt sein. Sie erstellen mit professioneller Software deutsche Untertitel zu einem Teil eines englischen (Fach-) Film erstellen und fertigen für denselben Teil auch ein Voice-Over-Script an; im Hochschul-Audiolabor können Sie das Voice-Over einsprechen und professionell bearbeiten lassen.

Organisation

2. Semester, Seminar   4-std.

Sprache: deutsch

Präsenzstudium: 60 h, Eigenstudium: 190 h
Gesamtaufwand: 250 h

Leistungspunkte (credit points): 10

Voraussetzungen: keine

Prüfung: PL:SP (sonstige Prüfungsleist. in Form von Hausarbeiten, Referaten o.ä.)

Lernziele

Sie haben die Fähigkeit erlangt, in Klein­gruppenarbeit ein vor­gegebenes komplexes Projekt aus dem Bereich der mehr­sprachigen Fach­kommunikation zu planen, durchzuführen, die Projekt­ergebnisse zu präsentieren und zu bewerten. Sie haben Ihre Kenntnisse über die Anwendung unter­schiedlicher Forschungs­methoden vertieft und können ein Projektthema selbständig erforschen und die Forschungsergebnisse im Plenum/Kolloquium präsentieren und in einer wissen­schaftlichen Arbeit darstellen.